Die Wandlungsphase Wasser

Veröffentlicht am Freitag, 18. Oktober 2019 von
Die Wandlungsphase Wasser

Die fünf Wandlungsphasen sind ein zentraler Bestandteil der chinesischen Lebenswissenschaften.
Wasser ist für uns ein überlebenswichtiger Bestandteil unseres Alltags, doch welche Eigenschaften besitzt es als Wandlungsphase im Kontext des Feng Shui und der weiteren chinesischen Techniken?

Die reduzierte Essenz des Winters

Wasser und Winter

Die Wandlungsphase Wasser steht für die Energie des Winters. In der kalten Jahreszeit ist die Natur weitestgehend karg und auf das Minimum reduziert. Das Qi erreicht hier das höchste Yin, bevor mit dem Frühling das Wachstum des Yang wieder beginnt.

Die Wandlungsphase Wasser in der Raumgestaltung

Bewegung und Form der Wandlungsphase Wasser

Jede Wandlungsphase besitzt eine grundlegende Form und Bewegung. Für Wasser ist es die unregelmäßige oder wellenartige Form und seine Bewegung ist absinkend. Das Farbspektrum des Wassers ist dunkel und kann von gedeckten Blautönen über Violett bis hin ins Schwarze gehen.

Als Einrichtungsstil finden wir Wasser in Räumen wieder, die auf ihre blanke Essenz reduziert werden. Der Industriestil mit seinen blanken Backstein- oder Betonwänden und großen, freien Räumen ist das beste Beispiel für Wasser im Raum. Auch „Shabby Chic“ kann dem Wasser zugeordnet werden. Selbstverständlich werden auch Wasserspiele und Brunnen im Innenraum dem Wasser zugeordnet.

Yang-Wasser und Yin-Wasser

In der Unterscheidung des Wassers nach Yin und Yang können wir seine individuellen Seiten erfahren. Die Eigenschaften sind jedoch extrem vielfältig und reichen von klimatischen Phänomenen über geographische Merkmale, Rollen in der Gesellschaft, Charaktereigenschaften, Berufsgruppen, Körperteilen, Krankheiten, bis hin zu alltäglichen Gebrauchsgegenständen. Aus diesem Grund gehe ich nur kurz auf die wichtigsten Grundeigenschaften ein.

Yang-Wasser ist das Wasser auf der Oberfläche der Erde, also Flüsse, Seen und das Meer. Das Meer ist ein riesiger Körper an Wasser, der sich über die ganze Erde erstreckt und als Weltmeer überall miteinander verbunden ist. Hier zeigt sich die Qualität des Yang-Wassers: das Netzwerken und die Kontrolle. So weit es sich auch erstreckt, es bleibt immer mit dem Ganzen verbunden und transportiert Informationen über jede Entfernung. Wenn die Sucht zur Kontrolle überhandnimmt, kann das Wasser auch als übergriffig wahrgenommen werden. Das Wasser schwappt als Welle über Strand und Ufer. Zieht es sich zurück, nimmt es etwas an Substanz des Ufers mit sich, ohne Rücksicht auf Verluste.

Yin-Wasser ist das verborgene Grundwasser. Es geht in die Tiefe und sucht sich seinen Weg durch jede noch so kleine Öffnung im Gestein. Hier zeigen sich die analytischen Fähigkeiten des Yin-Wassers. Wenn es sich auf eine Sache konzentriert, findet es jede Schwachstelle im System. Es geht jedoch nicht nur in die Tiefe der Materie oder von Problemen, sondern besitzt auch eine Verbindung zur „Tiefe der Seele“. Yin-Wasser setzt sich mit Ängsten und Risiken auseinander. Ist das Risiko oder die Angst zu groß, kann es sich darin verlieren. Im Allgemeinen ist das Yin-Wasser jedoch das Paradebeispiel für die Redewendung „stille Wasser sind tief“.

Dieser Artikel wurde verfasst von Felix Niakamal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.