Bazi Suanming – Die Potenzialanalyse nach den acht Zeichen

Veröffentlicht am Montag, 18. Mai 2015 von
Bazi Suanming Drache
© thwangfsdesign / pixabay.com

Kennen Sie Ihr chinesisches Tierkreiszeichen? Wie Sie in den meisten populären Büchern nachlesen können, wird Ihnen entsprechend Ihres Geburtsjahrs eines der zwölf chinesischen Tierkreiszeichen Drache, Pferd, Tiger usw. zugeordnet. Danach wird Ihre Persönlichkeit aufgrund der „Charakterzüge“ dieser Tiere interpretiert und Ihr Verhältnis zu Menschen mit anderen Tierkreiszeichen beschrieben. Doch leider hat diese Betrachtungsweise so wenig Tiefgang wie das Horoskop in der Zeitung.

Die sogenannte chinesische Astrologie, um die es in diesem Fall geht (es gibt noch andere Systeme), heißt Bazi Suanming (etwa „Potenzialanalyse nach den acht Zeichen“) oder auch Sizhu Minglixue („Schicksalsstudie nach den vier Säulen“). Was sind nun die acht Zeichen oder vier Säulen und wo kommt das Tierkreiszeichen ins Spiel? Die Antwort liegt in der Struktur des traditionellen chinesischen Kalenders. Jedes Datum mit Jahr, Monat, Tag und sogar den Uhrzeiten besteht hier aus zwei Komponenten: aus je einem der zehn Himmelsstämme (Tiangan) und je einem der zwölf Erdzweige (Dizhi). Sie vereinen die chinesischen fünf Wandlungsphasen sowie Yin und Yang in Systemen, die das Auf und Ab natürlicher Kreisläufe beschreiben. Beispielsweise werden die Erdzweige mit den einzelnen Abschnitten der Jahreszeiten assoziiert. Der Winter beginnt mit den Erdzweigen Hai („Schwein“) und Zi („Ratte), die beide die Wandlungsphase Wasser besitzen, und mündet in den Erdzweig Chou („Ochse“ oder „Büffel“), der die Wandlungsphase Erde besitzt. Hier ein Ausschnitt einer chinesischen Kalenderseite aus einem sogenannten „Kalender der zehntausend Jahre“ (Wannianli):

Ausschnitt chinesischer Kalender Wannianli
 

Klimatologie statt Astrologie

Die zwölf Erdzweige sind allgemein als die zwölf chinesischen Tierkreiszeichen bekannt, doch die Assoziation dieser zwölf Stadien des Kreislaufs des Lebens (Jahreszeiten u.ä.) mit symbolischen Tieren gehört nicht zum ursprünglichen Konzept. Wahrscheinlich wurden die Tiere eingeführt, um die abstrakten Erdzweige greifbarer zu machen, doch für die Interpretation nach Bazi Suanming liefern die Assoziationen zu Tieren keine besonderen Informationen. Übrigens kann Bazi Suanming eigentlich nicht als chinesische Astrologie bezeichnet werden, denn es befasst sich nicht mit dem Einfluss der Sterne (griech. Astron), sondern mit dem Einfluss der fünf Wandlungsphasen auf den Menschen zum Zeitpunkt seiner Geburt. Weil im Bazi Suanming natürliche Zyklen wie die vier Jahreszeiten eine besondere Rolle spielen, sollte das System eher als „Klimatologie“ anstatt als Astrologie betrachtet werden. Neben Bazi Suanming existiert jedoch auch eine (im wörtlichen Sinne) „echte“ chinesische Astrologie: Ziwei Doushu, die „Numerologie des Polarsterns und des großen Wagens“. Hier wird tatsächlich der Einfluss verschiedener Sterne auf den Menschen untersucht.

 

Das Grundmuster im Bazi Suanming

Wie die westliche Astrologie benötigt auch Bazi Suanming das vollständige Geburtsdatum inklusive Geburtszeit. Liegen die Daten für Jahr, Monat, Tag und Stunde vor, erhalten wir aufgrund der Struktur des traditionellen chinesischen Kalenders ein Grundmuster von insgesamt acht Zeichen. Schreiben wir die Himmelsstämme und Erdzweige in Paaren nebeneinander, ergeben sich so vier „Säulen“, die dieser Technik ihren alternativen Namen „Schicksalsstudie nach den vier Säulen“ gibt. Demnach werden jedem Menschen gleich vier Erdzweige (oder Tierkreiszeichen) zugeordnet, nicht nur ein einziges für das Geburtsjahr. So gesehen besitzt jeder Mensch durch sein Grundmuster im Bazi Suanming einen kleinen „Zoo“.

Beispiel für ein Grundmuster im Bazi Suanming
 

Auf den Tag kommt es an

Der große Referenzpunkt im Bazi Suanming ist jedoch keiner der Erdzweige, sondern der Himmelsstamm des Tages, die sogenannte Tagesdominante (Rizhu). Aus diesem Grund sagt man im Bazi Suanming nicht, der Mensch sei beispielsweise ein „Drache“, sondern der Mensch besitze etwa die Tagesdominante Yang-Holz. Auf Basis der Tagesdominante kann präzise festgestellt werden, welche potenziellen Anlagen, Talente und Affinitäten der Mensch besitzt.

 

Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung

Bazi Suanming hilft uns dabei, den „Fluss“ zu erkennen und uns vorzubereiten, damit wir „im Fluss“ bleiben können. Oder mit anderen Worten: Es ist ein Mittel zur Selbsterkenntnis, das uns zur Selbstverwirklichung verhilft. Was sind meine Stärken, was sind meine Schwächen? Welcher Job, welche Branche passt zu mir? Folgen wir den Empfehlungen aus Bazi Suanming, merken wir, dass uns die Dinge leichter fallen, denn wir sind „im Fluss“.

Ich bezeichne Bazi Suanming als Potenzialanalyse, denn wie sich das individuelle Potenzial im Leben auswirkt, hängt letztlich von vielen Faktoren ab. Dennoch besticht dieses System durch seine große Treffsicherheit, weshalb es sehr gut für ein persönliches Coaching verwendet werden kann. Nicht zuletzt kommt Bazi Suanming auch im Businessbereich zum Einsatz. So verwenden beispielsweise Versicherungsunternehmen und Banken in Taiwan Bazi Suanming als Werkzeug des Risikomanagments.

 

Bazi Suanming und Feng Shui

Auch für Feng Shui bietet Bazi Suanming wichtige Informationen, die sehr individuelle Beratungen ermöglichen und abrunden. Anhand der persönlichen Daten lassen sich Wandlungphasen bestimmen, die die Person in besonderem Maße unterstützen, und auch die persönlichen günstigen Richtungen lassen sich auf Fokusbereiche von 6° eingrenzen. Bazi Suanming kann also hervorragend zur Feinabstimmung und Individualisierung der Ergebnisse aus der raumbezogenen Feng Shui Analyse verwendet werden und trägt zur Gesamtbetrachtung der drei Ebenen Himmel, Mensch und Erde bei.

 
 

Dieser Artikel wurde verfasst von Felix Niakamal

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>